22.04.2018  -  Jürgen Bauer
Allgemein scheint man sagen zu können, dass die Qualität der Plastikbälle nach wie vor schlecht ist. Mann kann hier allerhand Infos im Internet recherchieren - besonders in den Foren. Aber auch von Experten kommen keine andere Aussagen. Die Spieleigenschaften sind noch sehr unterschiedlich. Selbst das gleiche Fabrikat scheint noch nicht von einheitlicher Qualität produziert zu werden.
Mittlerweile wird aber ein paar wenigen Herstellern eine recht gute Qualität der Turnierbälle attestiert. Die Trainingsbälle sind aber nach allem was man so hört eine Katastrophe.
Ob man da jetzt auf die Plastikbälle umsteigen will, muss sich jeder Verein gut überlegen. Meiner Meinung nach macht es erst Sinn, wenn die Trainingsbälle auch als solche verwendbar sind. Ansonsten trainiere ich ja weiterhin mit Bällen völlig unterschiedlicher Spieleigenschaften verglichen mit dem Wettkampfball.
Und so lange die Bewertung der Trainingsbälle größtenteils "nicht spielbar" heißt (abgesehen von der miserablen Haltbarkeit), sehe ich es als fast unverantwortlich, jetzt auf die Plastikbälle umzusteigen.
Eine Saison ist es noch möglich, mit den Zellouloid-Bällen zu spielen. Hier müsste man nur aufpassen, dass einem der Vorrat nicht ausgeht.

tischtennis.de 

// DTTB 

// Regeln & Material

Präsidiumsbeschluss: Vereine dürfen Zelluloidbälle ohne ITTF-Zulassung noch bis Mitte 2019 zu Wettkampfzwecken nutzen

Aufbrauchfrist für Zelluloidbälle ohne weitere ITTF-Zulassung bis Mitte 2019                         SH  14.04.2018

Frankfurt/Main. Vereine in Deutschland dürfen ihre Zelluloidbälle auch ohne ITTF-Zulassung noch bis Mitte 2019 zu Wettkampfzwecken nutzen. Das DTTB-Präsidium hat eine sogenannte Aufbrauchfrist beschlossen, die es ermöglicht, dass Zelluloidbälle auf nationaler Ebene, für die die Hersteller beim Weltverband ITTF erstmals keine Zulassung für das laufende Jahr beantragt haben, noch bis zum 30. Juni 2019 bei offiziellen Veranstaltungen gespielt werden. Die Aufbrauchfrist gilt für die in der  ITTF-Zulassungsliste grau hinterlegten Marken und Produkte. Für die übrigen Zelluloidbälle in der ITTF-Liste gilt bis zum darin genannten Datum ohnehin noch die ITTF-Zulassung.

Ab dem 1. Juli 2019 dürfen dann auch innerhalb Deutschlands nur noch zelluloidfreie Bälle eingesetzt werden. Hintergrund: Mehrere Hersteller hatten für ihre Zelluloidbälle, die auf dem Markt nach der weltweiten Einführung des Polyballs Mitte 2014 immer mehr an Bedeutung verloren haben, keine Zulassung mehr beim Weltverband ITTF beantragt. Die Bälle gibt es natürlich noch, oft als Restbestände der Vereine. Ohne den obigen Beschluss des Präsidiums dürften sie nicht weiter im Spielbetrieb des DTTB eingesetzt werden, weil für sie keine ITTF-Zulassung vorliegt.

Das DTTB-Präsidium kann über eine Aufbrauchfrist beim Spielmaterial laut § 28.4 der DTTB-Satzung (Aufgaben des Präsidiums) befinden.