Mädchen 1

Ranglistenpositionen:

1. Nicole Bissinger

2. Christina Bissinger

3. Julia Maneth

4. Sarah Stöckl

Liga: Verbandsoberliga Bayern Süd



Betreuer: Manuel Surek

Aktuelle Spielberichte - wieder ab September

Die Berichte der Saison 2017/18 gibt es hier.


Chronik der letzten Jahre

Saison 2013/2014

Nachdem Laura Pfaller, Stefanie Kuhn und Rebecca Eisenwinter altersbedingt nun bei den Damen spielten, haben sich in der Rangliste große Veränderungen ergeben. Nun mussten Nicole und Christina Bissinger auf 1 bzw. 2 spielen - in den Jahren davor haben sie aushilfsweise schon ein einige Spiele absolviert. Nach ein paar Jahren Pause stieß auch Anna Wöhnl wieder zur Mannschaft hinzu und spielte auf Position 3. Ihre allerersten Spiele absolvierten auf den Positionen 4 und 5 Sylvia Brechenmacher und Sarah Stöckl.

In der 2. Kreisliga spielten wir mit sechs weiteren Mannschaften. Nicole und Christina sah man schon an, dass sie schon einige Jahre im Training waren und konnten der Mannschaft mit super Bilanzen von 27:3 bzw. 26:4 zu einigen Siegen verhelfen. Sylvia spielte mit 9:11 ziemlich ausgeglichen, Anna kam in sechs Einsätzen auf eine Bilanz von 5:3 und Sarah musste in ihrer ersten Saison mit 4:15 noch Lehrgeld bezahlen.

Insgesamt reichte es mit 8 Siegen, 3 Unentschieden und einer Niederlage zu einem respektablen zweiten Platz, was zum Aufstieg in die erste Kreisliga berechtigte.


Saison 2014/2015

Der Aufstieg in die 1. Kreisliga war dann nach dem Wegfall der 2. Kreisliga aufgrund zu weniger Mannschaften eigentlich gar kein Aufstieg mehr, die Gegner blieben grob die selben. Zusätzlich unterstützte uns seit dieser Saison auch Anna Köpf.

Wir rechneten auf jeden Fall damit, weit vorn in der Tabelle zu landen - damit, was dann passierte, hat aber keiner von uns gerechnet: in allen 16 Saisonspielen gingen wir als Sieger nach Hause. Der Meistertitel war zu keiner Zeit gefährdet, mehr als vier Punkte hat niemand gegen uns geholt. Dementsprechend gut waren dann auch die Einzelbilanzen: Nicole ungeschlagen mit 28:0, Christina wieder sehr gut mit 24:4, Sarah mit einer sensationellen Steigerung auf 21:3, Anna Wöhnl mit 11:4, Sylvia Brechenmacher mit 8:1 und Anna Köpf mit 7:4. Den Bericht gibts hier zum nachlesen.

Einen weiteren Erfolg konnten wir im Kreispokal verbuchen: In einem spannenden Finale gegen Wallerstein konnten wir mit einem knappen 5:4 den Pokal holen und uns damit für die schwäbische Runde qualifizieren. Um ein Haar hätten wir da total unerwartet die Qualifikation für den bayerischen Wettbewerb geschafft - nur die spannende 4:5-Niederlage gegen Bobingen im Finale stand uns da im Weg. Zu beiden Wettbewerben gibt es hier den genauen Spielverlauf im ausführlichen Bericht.


Saison 2015/2016

Das erste Jahr in der Bezirksliga. Der Unterschied zur Kreisliga ist schon ziemlich groß, die Spiele waren aber allesamt ziemlich knapp. Nach der Umstellung auf das Braunschweiger System konnte man zu dritt oder zu viert antreten, alle 10 Spiele werden immer ausgespielt. Die meisten Spiele endeten 6:4 (Sieg oder auch Niederlage) oder 5:5. Einzig Thannhausen war eine Nummer zu stark und holte verdient den Titel in der 2. Bezirksliga. Wir landeten relativ ausgeglichen mit 4 Siegen, 5 Unentschieden und 5 Niederlagen auf dem fünften von acht Plätzen - ein durchaus achtbarer Erfolg.

Alle Spielerinnen konnten ihr Niveau nochmals deutlich steigern, für Nicole waren die meisten Gegner zu schwach. Sie kam auf eine Bilanz von 32:4. Ihre Schwester Christina tat sich gegen die gegnerische Nummer 1 meistens sehr schwer und musste sich mit insgesamt 9:19 Spielen begnügen. Fast ausgeglichen Spielte Sarah mit 14:17. Einzig Anna Wöhnl konnte nur eins ihrer Einzel gewinnen, in vielen weiteren der 24 anderen verlor sie unglücklich.


Saison 2016/2017

Nach einer Aufteilung der 2. Bezirksliga in Nord, Mitte und Süd mit jeweils nur fünf Mannschaften war zum ersten Mal eine Doppelrunde angesetzt. Nachdem Anna Wöhnl zu den Damen wechselte, halfen in dieser Saison Anna Köpf und die neu zu uns gestoßene Amelie Scharbert öfters aus. Gegen die Aufsteiger aus Wallerstein und Binswangen hatten wir keine Probleme, knapp wurde es gegen Aichach und Kühbach. Die Mädels zeigten jedoch Nervenstärke und konnten neben einem Unentschieden die sieben weiteren Spiele allesamt gewinnen. Das bedeutete natürlich den Meistertitel, sodass wir in der "Rückrunde" um den Aufstieg in die erste Bezirksliga spielten. Die genauen Ergebnisse und Einzelbilanzen im zugehörigen Bericht gibts hier.

Zusammen mit Aichach ging es in der Rückrunde gegen die beiden Erstplatzierten der Mitte- und Südgruppe sowie den Absteiger aus der 1. Bezirksliga. Von den Ranglistenpunkten waren alle Mannschaften ziemlich ausgeglichen, es konnte also spannend werden. Die meisten Spiele gingen dementsprechend knapp aus - jedoch in den meisten Fällen mit dem besseren Ende für uns. Gegen Boos und Mindelzell spielten wir jeweils einmal Unentschieden, in den anderen sechs Spielen holten wir uns sogar beide Punkte. Damit brachten die Mädels das Kunststück fertig, zwei Meistertitel in einer Saison zu holen - und das ohne eine einzige Niederlage. Den abschließenden Saisonbericht kann man hier nachlesen.

Zusammengefasst ergibt das drei Aufstiege innerhalb von vier Jahren. Mal schauen, wie sich die Mädels in der kommenden Saison in der ersten Bezirksliga schlagen.

Die Spielberichte der Homepage zur Saison 2016/ 2017 gibts hier.


Saison 2017/2018

In der Hin- und Rückrunde wurde wie in der letzten Saison mit einer Doppelrunde gespielt. Dabei hießen die Gegner in der Vorrunde Herbertshofen, Woringen, Langenneufnach und Thannhausen II. Mit zwei Niederlagen gegen Herbertshofen und jeweils zwei Siegen gegen die anderen Mannschaften landeten wir am Ende auf Platz 2 - kurioserweise stand aber Langenneufnach auf dem 1. Platz, die außer gegen uns nicht verloren und dann am Ende das bessere Spielverhältnis aufweisen konnten.

Für die Rückrunde mussten Thannhausen II und Woringen absteigen, dafür kamen Kühbach und Memmingerberg zur Aufstiegsrunde in die Bayernliga dazu. Gegen Herbertshofen lief es besser, neben einem Unentschieden holten wir sogar einen Sieg. Dagegen blieb Langenneufnach mit einer Bilanz von 16:0 ungeschlagen und sicherte sich damit wieder verdient den Meistertitel. Wir landeten mit 11:5 auf dem ungefährdeten zweiten Platz, der aber für die Saison 2018/19 trotzdem für den Aufstieg in die höchste Jugendspielklasse ausreicht.

Die zugehörigen Spielberichte könnt ihr hier nachlesen (zusammen mit den Berichten der zweiten Mädchenmannschaft).


Saison 2018/2019

Mit der Gebietsreform erhielten vor allem die Ligen neue Namen, in der Einteilung hat sich für uns aber nicht viel geändert. Im letzten Jugendjahr für Nicole und Christina spielen wir nach dem vierten Aufstieg in fünf Jahren in der Verbandsoberliga (ehem. Bayernliga). Hier wird wieder im "alten" System mit vier Spielerinnen bis 8 Punkte gespielt. Dazu verstärkt uns Julia Maneth, die dafür mit ihrer Jugendspielberechtigung von Höchstädt zu uns wechselt.

Berichte der letzten Jahre gibt es hier auf der rechten Seite: